Helfen auch Sie! Spenden Sie Ihre Altgeräte, Batterien oder unterstützen Sie die Menschen in der West-Ukraine. Aus den bisherigen Erfahrungen sind für den Einsatz vor Ort viele Dinge notwendig, vor allem Hörgeräte. Diese werden vor der Reise durch Spendenaufrufe gesammelt. Viele der Geräte sind nach kurzer Reinigung und Justierung wieder einsatzbereit, doch einige müssen aufwendig repariert werden. Dafür fragen wir auch immer nach Geldspenden. Aus diesem Anlass haben wir bei der Volksbank Lübecker Land ein Spendenkonto eingerichtet. Bei den bisherigen Reisen wurde ein enges Band mit der Region um Luzk, in Wolhynien, Ukraine geknüpft. Für viele Kinder ist dies der einzige Weg zu einer Welt mit Geräuschen und Sprache. Aber auch viele der älteren Menschen haben nur durch diese Aktion, Zugang zu besserem Hören. Der Einsatz steht unter der Schirmherrschaft von „Humanitäre Hilfe für den Osten e.V.“. Alle Kosten werden von den Teilnehmern übernommen, die dabei auch gerne ihren Urlaub opfern. Für den Besuch 2018 stellte sich folgender Erfolg ein: „Wir durften 114 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen helfen. Die älteste Dame war Jahrgang 1934 und der jüngste „Herr“ Jahrgang 2016. 228 Ohren in drei Tagen. Wir sind dankbar, stolz und glücklich… und wir kommen auf jeden Fall wieder. Im Frühjahr 2019 werden wir wieder unterwegs sein.“

Und hier der ganze Bericht von Frau Kühling.

Das ist eine tolle Bilanz, nicht zuletzt durch die Hilfe der vielen Spender. Hörgeräte-, Batterie oder Geldspenden bitte in unseren Geschäften abgeben. Spenden können auf das Spendenkonto bei der Volksbank Lübecker Land: IBAN DE57 4909 265 0010 836 8808 eingezahlt werden. Wir freuen uns über die tolle Berichterstattung, z.B. hier in der Neuen Westfälischen im Lokalteil Rahden. Auch sind bereits viele Spenden bei uns eingegangen! Dafür schon mal einen ganz großes Dankeschön!
Unsere Partner und Spender…
Wenn Augen leuchten, weil Ohren hören.
Hören ohne Grenzen Seit 1999 gibt es unter der Schirmherrschaft von „Humanitäre Hilfe für den Osten e.V.“ die Initiative „Hören ohne Grenzen“, die eine regelmäßige Hilfstour nach Luzk in der Ukraine durchführt. In diesem Jahr startet die 7 tägige Tour am 30.3.2019. Die aktuellen Teilnehmer (v.l.r.): Gunnar Jans- sen (Techniker aus Oldenburg); Nicole Küh- ling (Hörakustikerin aus Vechta); Daniela Schafmeier (Hörakustikerin aus Rahden); Kerstin Janssen (Erzieherin aus Oldenburg); Nazan Yakar (Hörakustikerin aus Mannheim); Paula Hunstein (Hörakustikerin aus Weinstadt bei Stuttgart).
Das Team um "Hören ohne Grenzen"
Die Akustiker sind zu erreichen unter:
Miersch und Kühling Hörgeräte GmbH Füchteler Straße 3 49377 Vechta Telefon: +49 (0) 4441 999 68 50 E-Mail: info@miersch-und-kuehling.de Web: www.miersch-und-kuehling.de
Hören Hoch 2 Friedrichsplatz 6 68165 Mannheim Telefon: 0621 43720340 E-Mail: info@hoerenhochzwei.de Web: www.hoerenhochzwei.de
Hörerlebnis Schafmeier in Rahden Steinstr. 6-8 32369 Rahden Telefon: +49 (0) 5771 913 804 E-Mail: info@hoererlebnis-schafmeier.de Web: www.hoererlebnis-schafmeier.de
Hörerlebnis Schafmeier in Hille Brennhorster Str. 4 32479 Hille Telefon: +49 (0) 5703 521 521 9 E-Mail: info@hoererlebnis-schafmeier.de Web: www.hoererlebnis-schafmeier.de
Wenn es schnell gehen muss
Die Tour 2019 - die Eindrücke
Der erste Tag ist geschafft. Es war einfach wieder so toll zu sehen, wenn die Kinderaugen strahlen, weil die Ohren hören. Das Team ist so toll und die Kids so bezaubernd, einfach unbezahlbar! Nach der beschwerlich Anreise vom Samstag auf den Sonntag von über 22 Stunden Fahrzeit, war am Sonntag eine kurze Erholung angesagt. Am Montag, dem 1.4.2019, ging es dann zu einem Kindergarten, in dem die Kleinen schon sehnsüchtig warteteten. Hier ein paar Fotos von diesem Tag.
Man ist bereit und vermittelt gute Laune ..an diesem Tag ...kann auch ein Lächeln sein. ...ist schon da! Gleich geht es weiter Nicole versucht ihr Glück. Daniela in ihrem Element ..sitzt DJ Paula und misst natürlich! Ein kleiner Bär hat es in die Ukraine geschafft. Es geht auch anders herum Gunnar, nicht beim Fräsen. Paula mit Patienten Neue Geräte und ein kleines Lächeln BUTTON ...aber es ist ja Hilfe dabei Das Team macht es sichtlich Spaß Ein selbstgemaltes Bild als Dankeschön! Voll bei der Sache. Gunnar ist konzentriert bei der Sache Zwar nur Aufkleber - aber schön sind sie Daniela mit einem neuen Patienten Verständigung ohne Worte Das Eis taut. Gunnar hat alle Hände voll zu tun. ...und wir misstrauisch beäugt Daniela an der Messstation Daumen hoch für Daniela
Der zweite Tag. Wieder war es ein Zeit voller Emotionen. Einzelschicksale, die bewegen, aber auch die Dankbarkeit, die zurückgegeben wird. Die Herzlichkeit der Jugendlichen und Betreuer berührte mich sehr. Noch um 21:00 Uhr wurde geholfen. Zum 20 jährigen Jubiläum gab es sogar ein kleines Theaterprogramm. Vielen Dank!
Eine Abschiedsaufnahme So geht es besser. Nach vielen Jahre gewachsene Freundschaft So kann man auch Danke sagen ...bevor es weitergeht. ..Im Hintergrund fräst Gunnar. ....auch eine Umarmung schenkt Freude. ...schon 21 Uhr ...ich wollte Danke sagen Auch ihm wird geholfen. Cool sieht's aus Studenten unterstützen Nazhra bei der Kommunikation ...Team und Patienten. Daniela am Audiometer Datenschutz Und immer wieder ein schönes Lächeln. Vor der Anpassung steht der Hörtest Doch man kann es erkennen. Hörgeräte müssen nicht hässlich sein. Nach oben So sieht Freude aus! Terminvergabe Hille Nicole in ihrem Element. Auch ihm wurde geholfen. Auch diesem jungen Mädchen konnten wir helfen.
Der dritte Tag. Am Mittwoch war etwas Ruhe angesagt und viele organisatorische Fragen wurden vor Ort geklärt. Am Nachmittag waren wir zum Kaffeetrinken eingeladen. Dies war aber eine kleine Überraschungsparty - Anlass: 20 Jahre Hilfe für hörbehinderte Menschen in der Ukraine. Im Mittelpunkt stand die Organisatorin - Nicole Kühling.
Musik und  Unterhaltung Ohne die ging es nicht! Wir sagen Danke! Persönliche Worte In großer Dankbarkeit ...haben etwas einstudiert. Gute Organisation ist alles! ...und kam auch zu Wort ... gibt Kraft Ofizielles Danke! Und alle sagten Danke. Auch die Kleinsten haben was einstudiert Dankbarkeit Herzliche Grüße Alle sagen Danke!
Der vierte Tag. Der Tag ist erfahrungsgemäß immer der anstrengenste Tag. Und auch diesmal wurden wir von den Leuten, denen geholfen werden sollte fast überrannt. Gut gelaunt ging es in den Tag. Am Ende war allen die Strapazen anzusehen. Erschöpft, aber glücklich ging es am Abend mit Hindernissen zurück ins Hotel-
Daniela ist bei der Arbeit. ...ein KKH bei Lutsk ...bis alt, alles war dabei. Er fräst! ....zweckmäßig. ...bis man dran ist. Nicole hat alle Hände voll zu tun. Daniela vertieft. So viele Menschen...damit hat keiner gerechnet ....Vorbereitung der Rückfahrt zum Hotel. ..doch das Tor ist zu. Nazan misst! Die Dolmetscher waren wieder Klasse diesmal! Aber jeder wird behandelt! Es kann los gehen! ...zweckmäßig.
Tag 1: Fahrt in die Ukraine 22. und 23.9.2018 Abfahrt nach Luzk. Mit 6 Personen und umfangreichen Material beladen, setzte sich das Fahrzeug um 14:00 Uhr in Bewegung. Mit geplanten 18h Autofahrt wurden die Bundesrepublik und Polen durchquert. Nach einer Stunde Grenzkontrolle wurden dann die letzten Kilometer nach Luzk zurückgelegt. Dort wurde das Team herzlich empfangen. Am Abend ging es noch auf ein Burgfest, allerdings gingen alle Beteiligten bereits um 20:00 Uhr in ihre Betten. Die Reise steckte doch noch in den Knochen.
Platzsparend packen! Alle da! Es kann losgehen! Hoch motiviert über die Autobahnen ...bei schönstem Wetter! ...muss sein! Die Hälfte ist geschafft. ...wer es kann ..bei Schachlik!
Tag 2: Es geht los - Kindergarten in Luzk 24.9.2018. Der erste Tag vor Ort. Auf der Tagesordnung steht der Besuch eines Kindergartens. Ca.18 Kinder warteten bereits auf das Team. Vor einigen Jahren waren es fast 3 mal soviel, doch mittlerweile werden vor Ort bereits Versorgungen durchgeführt, was natürlich alle Beteiligten freut, zeigt es doch die Fortschritte im Gesundheitssystem.
Leider nicht bunt - aber zweckmäßig! Frau Schafmeier mit einem Strahlemann So schlimm ist es dann doch nicht Noch etwas skeptisch Daniela Schafmeier mit ihrem ersten "Kunden" Für die Helfer eine besondere Freude Daniela Schafmeier, "Kunde" und Dolmetscherin
Tag 3: Der nächste Einsatz…Schwerhörigen Schule in Wolodymyr-Wolynskyj 25.9.2018 Der zweite Tag vor Ort. Nach dem Warmlauf gestern gab es heute 40 Kinder und Heranwachsende mit überwiegend schwergradigen Hörverlust. Durch den Ausfall des mitgebrachten Audiometers, musste auf ein antikes Schätzchen ausgewichen werden. Alle waren aber mit Freude dabei! Gegen 21:00 Uhr ging es zurück!
Ein Ereignis für alle - Abdrücke nehmen Jeder bekommt die Zeit, die er braucht Viel war hier nicht zu retten. Es gab ein Neues! Wenn es schnell gehen muss Geht auch - Technik vor Ort Gerne lassen sich die Versorgten fotografieren Genaues Arbeiten ist wichtig! Messung mal ohne Kabine
Tag 4: Eine kleine Auszeit für die Helfer 26.9.2018 Der dritteTag vor Ort. Nach dem wirklich anstrengenden 2. Tag ist ein freier Tag geplant. Dieser wird genutzt sich mal mit Land und Leuten auseinanderzusetzen. Das Wetter ist prima und es gibt viel zu sehen.
Vom Hotel in die Stadt ein Katzensprung Farbenfroh und frisch Antriebs- und Wärmequelle
Tag 5: Wieder viel Betrieb 27.9.2018 Der vierte Tag vor Ort. Wieder ging es in eine Schule mit schwerhörigen Kindern und Heranwachsenden. Aber auch viele Erwachsene sind da, die zum Teil auch weitere Kinder mit schwergradigen Hörverlusten mit dabei hatten. Zum Teil wird auf Gebärdensprache zurückgegrffen, um sich zu verständigen. Ca. 60 Personen werden versorgt, die genaue Anzahl wird allerdings erst noch ermittelt. Es ist sehr anstrengend aber auch sehr erfüllend!
Auch Erwachsene werden versorgt Alle sind dankbar für die Hilfe - auf beiden Seiten Natürlich gibt es für die Kleinen was süßes Solche Momente geben Kraft Acu alte und behinderte Menschen finden Aufnahme Für diesen Tag wird erfahrungsgemäß viel Material benötigt Mit einfachen Mitteln zum kindgerechten Gerät Arbeit, Arbeit, Arbeit... Sogar CI Träger sind dabei ..und Erwachsene ;-) Viele nehmen den Termin war ...aber es macht Spaß! Vor der Universität von Luzk
Die Tour 2018 - Ein Rückblick
Hören Helfen
Helfen auch Sie! Spenden Sie Ihre Altgeräte, Batterien oder unterstützen Sie die Menschen in der Westukarine. Seit 1999 gibt es unter der Schrimherrschaft von „Humanitäre Hilfe für den Osten e.V.“ und der Stiftung „Hören ohne Grenzen“ eine nun regelmäßige Hilfstour nach Luzk in der Ukraine. Mittlerweile gibt es die Stftung „Hören ohne Grenzen“ nicht mehr, aber die damaligen Akustiker und Akustikerinen sind immer noch engagiert und führen die jährli- chen Hilfstouren weiter. In diesem Jahr nimmt nun auch Daniela Schafmeier, Hörakustik- meisterin und Inhaberin des Hörerlebnis Schafmeiers an der 7 tägigen Tour in die Ukraine teil. Aus den bisherigen Erfahrungen sind für den Einsatz vor Ort viele Dinge notwendig, vor allem Hörgeräte. Diese werden vor der Reise durch Spendenaufrufe gesammelt. Viele der Geräte sind nach kurzer Reinigung und Jus- tage wieder einsatzbereit, doch einige müs- sen aufwendig repariert werden. Dafür fragen wir auch immer nach Geldspenden. Aus die- sem Anlass haben wir bei der Volksbank Lübbecker Land ein Spendenkonto eingerich- tet: BIC DE57 4909 265 0010 836 8808.
Hören ohne Grenzen